Merenschwand schafft Aufstieg!

Unihockey, 2. Liga, Playoffs: Riehen – Merenschwand 6:8 (3:1, 2:3, 1:4)

Ramba Zamba ist zurück in der höchsten Kleinfeldliga. In einem spannenden Abnützungskampf drehten die Freiämter das Spiel im letzten Drittel und konnten damit den zweiten Sieg in der Serie einfahren, gleichbedeutend mit dem Aufstieg.

Merenschwander Jubel nach dem direkten Wiederaufstieg in die höchste Kleinfeldliga.

Um 19.57 Uhr war es vollbracht! Das Spiel ist vorbei, grenzenloser Jubel bei den Merenschwandern und den rund 60 mitgereisten Fans. Merenschwand gehört nach einjähriger Absenz wieder zu den besten 20 Kleinfeldteams der Schweiz!

Die Freiämter starteten dominant ins Spiel. Mit viel Ballbesitz konnten einige gefährliche Abschlüsse produziert werden, folgerichtig gingen sie auch in Führung. Nach drei gespielten Minuten drückte Julian Niederberger ein perfektes Zuspiel von Tobias Vollenweider über die Linie. Diese starke Merenschwander Phase hielt allerdings nicht lange an. Riehen spielte extrem aufsässig und gewann so viele Bälle. Der Schiedsrichter liess sehr viel durchgehen, auch darum wurde das Spiel immer ruppiger. Die Basler kamen damit besser zurecht und erspielten sich bis zur ersten Drittelspause eine verdiente 3-1-Führung.

Den Kampf angenommen

Die 180 lautstarken Zuschauer sahen, wie Merenschwand besser ins Mitteldrittel fand. Simon Gürber verkürzte auf 2:3 mit einem satten Abschluss in die nahe Ecke. Das Spielgeschehen war nun ausgeglichen, Merenschwand hielt in den unzähligen Zweikämpfen an der Bande besser dagegen. Defensiv gewährten sie dem Gegner aber weiterhin zu viel Raum und wurden dafür bestraft. Riehen zog bis auf 5:2 davon der Merenschwander Coach, Raphael Vollenweider, sah sich gezwungen umzustellen. Mit zwei Linien gelang es seinem Team das Spieldiktakt zu übernehmen. Lautstark angetrieben von den mitgereisten Fans, startete Merenschwand die Aufholjagd. Tobias Stierli und Julian Niederberger verkürzten bis zur zweiten Pause auf 5:4.

Starkes Schlussdrittel

Die Freiämter waren nun endgültig angekommen im Spiel. Riehen kam kaum mehr zu Abschlüssen und wenn doch, war Torhüter Magnus Mienert ein äusserst sicherer Rückhalt für Merenschwand. Nach einem Freischlag, erzielte Tobias Stierli den Ausgleich und kurz darauf sorgte Julian Niederberger in Überzahl für die Freiämter Führung. Riehen gelang zwar nochmals der Ausgleich, doch Merenschwand war nun entschlossener, gewann mehr Zweikämpfe und liess den Ball besser laufen. Dazu hatten sie mit dem 19-jährigen Julian Niederberger einen glänzend aufgelegten Goalgetter in ihren Reihen. Zehn Minuten vor Spielende, sorgte er mit einem überraschenden Abschluss aus spitzestem Winkel für die neuerliche Merenschwander Führung. Riehen musste anschliessend mehr riskieren, versucht mit „doppeln“ Ballverluste zu provozieren, entblösste dabei aber auch die Defensive. Simon Gürber wird völlig freistehend im Slot angespielt erzielte sieben Minuten vor Schluss die erstmalige zwei-Tore-Führung für Merenschwand. Die Freiämter verteidigten anschliessend solidarisch und konnten sich stets auf Torhüter Magnus Mienert verlassen. Es blieb beim 6:8 Auswärtssieg, verbunden mit dem Aufstieg für Ramba Zamba. „Es war ein schwieriges Spiel heute, aber wir haben immer an den Sieg geglaubt und unsere Fans leisteten einen grandiosen Support! So aufzusteigen ist genial“, liess Coach Raphael Vollenweider nach dem Spiel verlauten.

Riehen – Merenschwand 6:8 (3:1, 2:3, 1:4)

Riehen, Sporthalle Niederholz – SR: Etzensberger – Zuschauer: 180

Merenschwand: Mienert, S. Gürber (2 Tore / 1 Assist), Stierli (2/3), F. Gürber (0/1), Inderkum, Julian Niederberger (4/0), T. Vollenweider (0/3), Heim, Konrad, F. Vollenweider, Joel Niederberger

Bemerkungen: 1 mal 2 Minuten gegen Riehen, 1 mal 2 Minuten gegen Merenschwand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.