Merenschwand setzt seinen Lauf fort

Unihockey, 2. Liga KF: Merenschwand gewinnt gegen Lodrino (12:3) und Gossau (8:4).

Gegen die Tabellenschlusslichter Lodrino und Gossau gibt sich Merenschwand keine Blösse und fährt zwei souveräne Siege ein. Da die Verfolger Punkte liegen lassen, können sich die Freiämter von der Konkurrenz absetzen und führen nun die Tabelle mit 5 Punkten Vorsprung an.

Da Beromünster gegen Uznach verlor und gegen Rapperswil-Jona nicht über ein Unentschieden herauskam, bot sich Merenschwand die Möglichkeit sich abzusetzen und dem erklärten Ziel Gruppensieg einen Schritt näher zu kommen. Dass sie dies unbedingt wollten, zeigte sich bereits in den ersten Spielminuten gegen Lodrino. Die Freiämter waren den Tessinern läuferisch klar überlegen und wussten dies immer wieder gekonnt auszunutzen. Mit einem variablen Offensivspiel und vielen Tempowechseln, konnten immer wieder Löcher in die Tessiner Abwehr gerissen werden. Mit teilweise sehr sehenswerten Toren, konnte sich Merenschwand bis zur Pause einen beruhigenden 5:1 Vorsprung erarbeiten.

Zwei Premieren gefeiert

Im gleichen Stil ging es auch nach der Pause weiter. Merenschwand zog Tor und Tor davon und gewinnt schlussendlich klar mit 12:3. Neben den zwei Punkten durfte Merenschwand noch zwei Premieren feiern. Beim 6:1 liess sich Torhüter Magnus Mienert seinen ersten Assist gutschreiben und Tom Konrad kam zu den ersten Einsatzminuten in dieser Saison. Dieses Debüt krönte er mit dem Treffer zum 7:1.

Das zweite Spiel gegen Gossau verlief zuerst ausgeglichener. Zwar gingen die Freiämter früh durch Simon Gürber in Führung, mussten anschliessend aber den Ausgleich hinnehmen. Erst nach gut zehn Minuten konnten sie sich absetzen. Ein Doppelschlag innert weniger Sekunden von Tobias Vollenweider und Julian Niederberger brachte die Merenschwander wieder in Führung. Anschliessend konnte Raphael Vollenweider mit zwei weiteren Treffern auf den 5:1 Pausenstand erhöhen.

Strafen teuer bezahlt

Die beruhigende Pausenführung hielt allerdings nicht sehr lange. Merenschwand verlor den Faden, spielte nicht mehr so konzentriert und liess sich zu vielen Stockschlägen hinreissen. Gossau wusste dies auszunutzen und kam bis auf 5:4 heran. Zwei der drei Treffer erzielten sie in Überzahl. Plötzlich schien eine bereits entschiedene Partie wieder spannend zu werden. Doch die Freiämter fanden den Tritt wieder und konnten reagieren. Zuerst profitiert Fabian Gürber von einem Aussetzer im Aufbauspiel von Gossau und anschliessend kann Simon Gürber auf 7:4 erhöhen. Zwei Minuten vor Schluss traf der stark aufspielende Tobias Vollenweider das verwaiste Gossauer Gehäuse und entschied das Spiel damit endgültig.

Bei noch sechs verbleibenden Spielen führt Merenschwand die Tabelle nun mit fünf Punkten Vorsprung und dem klar besten Torverhältnis an. Entsprechend zufrieden zeigte sich Spielertrainer Raphael Vollenweider: „Heute war sicher ein guter Tag für uns. Wir haben unsere Spiele relativ souverän gewonnen und konnten so die Ausrutscher von Beromünster optimal ausnutzen. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, abgesehen von den paar Minuten nach der Pause gegen Gossau war dies eine gute Leistung!“

Die nächsten Spiele finden bereits in zwei Wochen statt. In Beromünster trifft Merenschwand um 10.50 Uhr auf Uznach und um 13.35 Uhr auf Beromünster. Mit Beromünster hat man noch eine Rechnung offen, führten die die Luzerner den Freiämtern doch die einzige Saisonniederlage zu.

Telegramme:

Lodrino – Merenschwand 3:12 (1:5)

MZH Mollis – SR: Odermatt – Zuschauer: 40

Merenschwand: Mienert (0 Tore / 1 Assist), F. Gürber (1/2), S. Gürber (2/2), Stierli (2/0), R. Vollenweider (1/0), F. Vollenweider (0/1), Joel Niederberger (0/1), T. Vollenweider (3/0), Inderkum (0/1), Julian Niederberger (2/2), Konrad (1/0)

Bemerkungen: 2 mal 2 Minuten gegen Lodrino

Gossau – Merenschwand 4:8 (1:5)

MZH Mollis – SR: Odermatt – Zuschauer: 20

Merenschwand: Mienert, F. Gürber (1/1), S. Gürber (2/0), Stierli (0/1), R. Vollenweider (2/0), F. Vollenweider (0/1), Joel Niederberger (0/1), T. Vollenweider (2/1), Inderkum (0/2), Julian Niederberger (1/0), Konrad

Bemerkungen: 2 mal 2 Minuten gegen Gossau, 2 mal 2 Minuten gegen Merenschwand

Spieltag und Tabelle

Uznach – Beromünster                  9:6
Seon – Mollis                                    3:6
Beromünster – Rapperswil-Jona   6:6
Uznach – Seon                                 3:8
Mollis – Lodrino                               8:8
Rapperswil – Jona – Weesen         4:5
Gossau – Muotathal                       5:7
Lodrino – Merenschwand             3:12
Weesen –  Muotathal                     4:4
Gossau – Merenschwand              4:8

 

1             Merenschwand                12          11          0             1             89:40     22
2             Beromünster                     12          8             1             3             85:69     17
3             Mollis                                  12          6             2             4             73:61     14
4             Weesen                              12          5             4             3             53:69     14
5             Seon                                   12          6             1             5             77:59     13
6             Uznach                               12          5             2             5             65:76     12
7             Muotathal                          12          4             2             6             64:65     10
8             Rapperswil-Jona                12          3             1             8             58:65      7
9             Lodrino                               12          3             1             8             58:96      7
10          Gossau                                12          1             2             9             63:85      4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.