Dank starker Defensive zum Erfolg

Unihockey, 2. Liga KF: Merenschwand fährt gegen Seon (5:4) und Mollis (3:1) wichtige Siege ein.

Seon und Mollis waren wie zu erwarten unangenehme Gegner. Dank einem solidarischen Auftritt und insbesondere einer starken Defensivleistung können die Merenschwander vier verdiente Punkte mit ins Freiamt nehmen.

Die Defensive, das eigentliche Prunkstück der Merenschwander, erwies sich am letzten Spieltag als nicht besonders sattelfest. So forderte Raphael Vollenweider von seinem Team denn auch eine Rückkehr zu den eigentlichen Tugenden, dem Gegner wenig Raum lassen und eigene Angriffe gewissenhaft absichern. Dies gelingt den Freiämtern gegen Seon von Beginn weg gut. Sie lassen den Ball gut laufen, spielen aufsässig bei gegnerischem Ballbesitz und lassen kaum Abschlüsse zu. Offensiv tun sie sich aber lange schwer im Kreieren von Chancen und so dauert es geschlagene acht Minuten bis zum ersten Treffer. Simon Gürber lenkt ein langes Zuspiel gekonnt ins Tor ab. Wenig später ist es erneut Simon Gürber, der in Überzahl zum 2 zu 0 einschieben kann.

Wenige Topchancen

Da sich die beiden Teams weitgehend neutralisieren, lassen weitere Tore auf sich warten. Erst Mitte der zweiten Hälfte profitieren Seetaler von einem Fehlpass im Merenschwander Aufbauspiel und können verkürzen. Dass aber auch sie nicht von solchen Missgeschicken gefeit sind, zeigt sich nur zwei Minuten später. Raphael Vollenweider wird vom Gegner lanciert und vollendet mit einem satten Schuss in die obere Torecke. Die Freiämter sind nun klar überlegen und drücken auf die Entscheidung. Fabian Gürber erhöht mit einem Distanzschuss auf 4 zu 1. Es sollte aber noch nicht die Entscheidung sein. Ihrerseits in Überzahl, verkürzt Seon vier Minuten vor Spielende und als gut zwei Minuten vor Schluss je ein Spieler auf der Strafbank platznehmen, ergibt sich nochmals eine Möglichkeit. Seon agiert im Ballbesitz ohne Torhüter um mit drei gegen zwei Feldspielern den Anschluss zu suchen. Zwar gelingt ihnen der Anschlusstreffer, direkt nach Wiederanpfiff erstickt Fabian Gürber mit einem weiteren Distanzschuss jedoch die aufkeimende Hoffnung. Der Schlusspunkt setzen aber nochmals die Seetaler, Sekunden vor Abpfiff erzielen sie erneut den Anschlusstreffer. Schlussendlich resultiert ein knapper, aber verdienter Erfolg für die Freiämter.

Überragende Defensive

Dass man Mollis nicht viele Chancen zugestehen darf, bekamen die Merenschwander nach ihrem ersten Spiel nochmals aufgezeigt. Die Glarner überzeugten mit einer grossen Effizienz und trafen gegen Rapperswil innert weniger Minuten gleich sechs Mal. Wie die Freiämter dies dann umsetzen, ist stark. Sie steigern sich zum ersten Spiel nochmals, nehmen keine Strafen mehr und spielen in der gefährlichen Zone kaum einen Fehlpass. Weil aber auch Mollis sehr solide verteidigt und über einen starken Torhüter verfügt, entwickelt sich ein knappes Spiel. Eine erste Topchance ergibt sich für die Freiämter nach acht Spielminuten, doch der Penalty findet seinen weg nicht ins Netz. Erst gegen Ende der ersten Hälfte, bringt Tobias Vollenweider sein Team nach einem Freischlag in Front.

Nach der Pause drücken die Freiämter vehement aufs Tempo und kommen zu einigen hochkarätigen Chancen. Mehr als ein Pfostenschuss schaut dabei aber nicht heraus, im Gegenteil. Ein Glarner setzt sich an der Bande stark durch und bezwingt Mienert mit einem Schuss ins Lattenkreuz. Die Freiämter können aber umgehend reagieren. Stierli tankt sich vors Tor und stellt die knappe Führung wieder her. Dabei sollte es lange bleiben, erst vier Minuten vor Spielende trifft Fabian Gürber im Powerplay zum 3 zu 1 Schlussstand. Raphael Vollenweider ist denn auch mit der Leistung seines Teams grossenteils zufrieden: „Wir haben heute zwei wichtige Siege gegen gute Gegner eingefahren. Defensiv zeigten wir vor allem im zweiten Spiel eine überzeugende Leistung. Offensiv können, wollen und müssen wir uns aber noch steigern.“ Gelegenheit dazu bietet sich am 18. November mit den Spielen gegen Muotathal und Weesen in Lodrino.

Telegramme:

Seon – Merenschwand 4:5 (0:2)

Turnhalle Rain Jona – SR: Brauchli Zuschauer: 20

Merenschwand: Mienert, F. Gürber (2 Tore / 1 Assist), S. Gürber (2/0), Stierli (0/2), R. Vollenweider (1/1), F. Vollenweider, T. Vollenweider, Joel Niederberger, Heim, Julian Niederberger

Bemerkungen: 2 mal 2 Minuten gegen Seon, 2 mal 2 Minuten gegen Merenschwand

Merenschwand– Mollis 3:1 (1:0)

Turnhalle Rain Jona – SR: Mattle Zuschauer: 40

Merenschwand: Mienert, F. Gürber (1/1), S. Gürber, Stierli (1/1), R. Vollenweider (0/1), F. Vollenweider, T. Vollenweider (1/0), Joel Niederberger, Heim, Julian Niederberger

Bemerkungen: 2 mal 2 Minuten gegen Mollis

Spieltag und Tabelle

Seon – Merenschwand                              4:5
Rapperswil-Jona – Mollis                             4:8
Seon – Lodrino                                              11:2
Merenschwand – Mollis                            3:1
Rapperswil-Jona – Lodrino                          4:7
Beromünster – Weesen                               3:4
Uznach – Gossau                                           7:6
Beromünster – Muotathal                           6:3
Gossau – Weesen                                          4:4
Muotathal – Uznach                                     6:7

 

1             Merenschwand                6             5             0             1             36:19     10
2             Beromünster                    6             5             0             1             43:29     10
3             Weesen                              6             4             1             1             30:32     9
4             Mollis                                 6             3             1             2             34:28     7
5             Seon                                   6             3             0             3             42:30     6
6             Uznach                               6             2             1             3             32:42     5
7             Muotathal                          6             2             0             4             32:33     4
8             Lodrino                              6             2             0             4             27:43     4
9             Gossau                               6             1             1             4             33:43     3
10          Rapperswil-Jona                6             1             0             5             24:34     2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.